Eisenacher Start-up „Glasmahl“ wird flügge

©Glasmahl GmbH/Janine und Michael Beyer, Gründer der Glasmahl GmbH aus Eisenach
Janine und Michael Beyer, Gründer der Glasmahl GmbH aus Eisenach
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?
  • Unternehmensgründungen und innovative Ideen sind die Grundpfeiler der regionalen Wirtschaft.
  • Janine und Michael Beyer haben mit der Gründung ihres Unternehmens „Glasmahl“ eine Marktnische entdeckt.
  • Seit 2019 etabliert sich das Eisenacher Unternehmen und will expandieren. Lesen Sie, was das Unternehmen aus macht, wie die Gründungsphase verlief und welche Pläne die Inhaber für die Zukunft haben.

Bereits 2019 wagten Janine und Michael Beyer den Weg in die Selbstständigkeit und gründeten „Glasmahl“. Die WiMa-Redaktion hat mit den beiden Unternehmern über ihre Gründungsidee, die ersten Jahre der Selbstständigkeit und die Pläne für die Zukunft gesprochen.

Wie ist die Idee zum heutigen Unternehmen „Glasmahl“ entstanden?

Michael Beyer: Die Idee zu „Glasmahl“ hatte Janine. Als Mutter zweier Kinder im Schichtbetrieb und Frau eines Mannes, der von morgens bis zum späten Nachmittag oder Abend unterwegs war, ist es mit dem gesunden Essen nicht immer ganz einfach und dann muss es ja auch noch möglichst schnell gehen. Gute Alternativen gab es nicht und so sind die ersten Gedanken entstanden – gesund, nachhaltig, schnell und möglichst schön muss es sein. Also Essen im Glas auf natürliche und schonende Art haltbar gemacht, war nach der ein oder anderen Idee das perfekte Konzept.

Wer sind die Köpfe hinter der Idee?

Michael Beyer: Na klar wir beide, Janine und Michael Beyer. Janine ist gelernte Ergotherapeutin und Mutter zweier Kinder, in den letzten Jahren vor ihrer Selbständigkeit war sie im Verkauf tätig und kann nun vollkommen im selbsterschaffenen Wirkungskreis aufblühen. Die Produktentwicklung bzw. den kreativen Part und Produktionsplanung hat sie für sich beansprucht und verzaubert seither mit ihren großartigen und besonderen Genussmomenten.

Ich bin gelernter Bäcker und habe mich nach meiner Ausbildung stätig im Bereich Qualitätsmanagement weitergebildet und auch ein Studium abgeschlossen. Aus diesem Grund kümmere ich mich um das Qualitätsmanagement, sowie das Backoffice und bin sozusagen für die Sicherheit und für die korrekte Umsetzung aller Prozesse zuständig.

Wie sieht Sie aus, ihre Gründungsgeschichte und seit wann sind Sie exakt am Markt und welches Alleinstellungsmerkmal gibt es?

Michael Beyer: Im Juli 2019 haben wir die Unternehmung „Glasmahl“ nach relativ kurzer Vorbereitungszeit – nur ca. zwei Monate – gegründet. Am 8. Oktober 2019 haben wir dann das erste Mal in unserer eigenen Produktionsstätte die ersten Gläser für den Verkauf gekocht.

Die ersten 1,5 Jahre waren sehr schwer für uns, da wir direkt in die Covid-19-Pandemie rutschten und somit keine Messen, Verkostungsstände oder persönliche Termine wahrnehmen konnten, weil diese einfach nicht stattfanden. Es hat uns sehr viel Kraft und natürlich auch private finanzielle Polster gekostet, um diese Zeit gut durchzustehen.

– Michael Beyer, Geschäftsführer Glasmahl GmbH, Eisenach

Natürlich hat man in dieser Zeit Verzicht geübt und Prioritäten gesetzt, allerdings können wir jetzt rückblickend sagen: „Wir haben alles richtig gemacht und es hat sich definitiv gelohnt!“ Gerade am Anfang war die Kommunikation, warum ein Essen im Glas etwas Besonderes ist, recht schwierig. Wir können aber behaupten, dass jede Person, der wir unser Konzept erklären, überzeugt ist!

Die Einzigartigkeit eines Glasmahls liegt in der Vielschichtigkeit und gleichzeitig in der Einfachheit. Unsere Produkte können praktisch überall und zu jeder Tageszeit (Küchenschluss war gestern!) Verwendung finden und aus diesem Grund zählen wir Endverbraucher, Einzelhändler, Gastronomie, Hotellerie und Unternehmen zu unseren Kunden.

Das Glasmahl ist ein „ready-to-eat“ Produkt, der Kunde hat somit keine Arbeit damit. Wir alle kennen Kochboxen oder Suppen, Eintöpfe oder z.B. Gulasch im Glas und irgendwie ist das nicht das Richtige, da man entweder zu kochen muss (Reis, Kartoffeln, Beilage, etc.) oder man muss das gesamte Gericht selbst kochen muss. Wir bieten die perfekte Alternative, das gesunde Fast-Food. Des Weiteren ist zu erwähnen, dass keine künstlichen Zusätze zum Einsatz kommen und überwiegend nur BIO-Rohwaren verwendet werden.

Was ist Ihre Zielgruppe?

Michael Beyer: Genau definieren lässt sich diese nur schwierig, da es ein Nischenprodukt für alle ist, die wenig Zeit oder wenig Lust zum Kochen haben und trotzdem gesund essen möchten. Des Weiteren ist es auch als perfekte Alternative in Hotellerie, Gastronomie oder in Unternehmen als Mittagsversorgung geeignet. Privatbesteller sind meistens weiblich und zwischen 30 und 55 Jahren alt.

Wo liefern Sie hin und wie kommt Ihr Produkt an den Kunden?

Michael Beyer: Hier unterscheiden wir drei Arten von Kunden:

  • den regionalen B2B-Kunden,
  • den überregionalen B2B-Kunden und
  • den Privatkunden.

Regionale B2B-Kunden werden direkt, durch uns beliefert. Unsere überregionalen B2B-Kunden werden per Spedition oder über den „normalen“ Versandweg beliefert. Ausschließlich über den Versand erhalten Privatkunden unsere Produkte. Natürlich hat auch jeder die Möglichkeit bei uns abzuholen.

Da uns Nachhaltigkeit sehr wichtig ist, nehmen wir alle Gläser auch gerne wieder zurück und verwenden diese nochmals. Bei B2B-Kunden erfolgt der Glastausch bei Lieferung und Privatkunden haben die Möglichkeit die Gläser im Originalkarton zurückzusenden, daraufhin erhalten diese eine 10-Prozent-Gutschrift auf die nächste Bestellung.

Womit sind Sie am erfolgreichsten?

Michael Beyer: Sehr erfolgreich sind wir im Bereich der höherpreisigen Hotellerie. Das „Privatkundengeschäft“ ist besonders in Regionen um und in Städten wie Berlin, Hamburg, München, Stuttgart etc. sehr erfolgreich und aktuell sehr stark wachsend.

Welche Ziele haben Sie für dieses Jahr – und darüber hinaus?

Michael Beyer: Natürlich möchten wir in erster Linie auf dem nationalen Markt weiter durchstarten, bestehen und uns auf diesem etablieren. Als nächster Schritt, voraussichtlich im Q4 dieses Jahres ist dann die Expansion auf den gesamten D-A-CH Raum angedacht.

Wie wichtig ist Ihnen Selbstständigkeit?

Michael Beyer: Mir ist die Selbstständigkeit sehr wichtig, auch wenn diese nicht immer einfach ist. Es ist schön zu sehen, wie etwas selbst Erschaffenes wächst und Erfolg hat, da kann man schon sehr stolz auf sich sein. Gerade in den Gründungsjahren ist die Selbstständigkeit eine emotionale Achterbahn, ich denke ganz anders als hätte man ein Unternehmen übernommen. Auch Janine genießt die Vorzüge der Inhaberschaft, kann viel freier planen und bis zu einem bestimmten Grad selbst entscheiden wie, was gemacht wird.

Kontakt:
Glasmahl GmbH
Katharinenstraße 147
99817 Eisenach

Telefon: 0152-24730922
E-Mail: info@glasmahl.de
Online: www.glasmahl.de

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Wigbert Kraus

Wigbert Kraus

Tel: 03691-79800

E-Mail: kraus@erfurt.ihk.de

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.