Love Rose Cosmetics: von Gotha nach Miami?

©Love Rose Cosmetics/v.ln.r.: Gründerinnen Jasmin Windisch und Luise Grebbin
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?
  • Die jungen Existenzgründerinnen von Love Rose Cosmetics aus Gotha machten vor drei Jahren aus ihrer Geschäftsidee ein heute am Markt erfolgreiches Unternehmen.
  • Die Anfangszeiten waren schwierig, ihr Weg in die Selbstständigkeit wurde durch die Corona-Einschränkungen ausgebremst, doch sie haben zu keiner Zeit am Erfolg ihrer Idee gezweifelt.
  • Für ihren unternehmerischen Durchbruch war ihr digital Marketing ausschlaggebend. Sie erzählen im Gespräch mit der WiMa-Redaktion von ihren Tipps.

Wussten Sie, dass der 7. Februar der internationale Tag der Rose ist? Für Luise Grebbin und Jasmin Windisch jedes Jahr aufs Neue der wohl wichtigste Tag ihres Lebens. Die beiden jungen Unternehmerinnen gründeten vor nunmehr drei Jahren, am 7. Februar 2019, die Love Rose Cosmetics GmbH & Co. KG mit Firmensitz in Gotha. Mit ihrer Markenbotschaft „Glow your skin!“ vertreiben sie in Deutschland produzierte, einzigartige und natürliche Kosmetik- und Pflegeprodukte.

Mit Love Rose den Weltmarkt erobern

Die Zukunftspläne sind groß, das Credo: „Den Weltmarkt erobern!“ Doch angefangen haben die beiden Unternehmerinnen ganz klein. Wie im Gründermärchen beschreibt Jasmin Windisch die Entstehung des Unternehmens: „Die Idee kam über Nacht. Wir kommen beide aus der Kosmetikbranche und uns verbindet eine enge Freundschaft. Wir wohnen auch zusammen und eines Abends hat sich Luise – wie jeden Tag – Peeling und Maske aufgetragen. Sie fluchte über die Dauer der Anwendung, die umständliche Verpackung und die Tatsache, dass man zwei Produkte benötigt. „Das schlimmste war für mich: der WOW-Effekt fehlte. Es war kein Erlebnis für mich. Ich wollte etwas anderes! Und da war sie auch schon: unsere Geschäftsidee!“, ergänzt Luise Grebbin.

Und so entstand quasi über Nacht die Idee der beiden, sich selbstständig zu machen, ein eigenes Produkt zu entwerfen und die Welt zu erobern. Jasmin Windisch, CFO – Chief Financial Officer des Unternehmens, lacht auf die Frage, wohin die Reise wohl mal gehen wird, und macht klar: „Na wir wollen weltweit groß rauskommen. Die deutschsprachigen Länder beliefern wir schon. Jetzt wollen wir nach Miami, Paris oder New York!“

©IHK/Love Rose Cosmetics am Standort in Gotha

Unternehmer über Nacht? Viele Hürden bis zum Unternehmenserfolg

Doch ihr Erfolg kam – im Gegensatz zur Geschäftsidee – keineswegs über Nacht. „Die erste Phase war sehr aufregend. Wir konnten kaum schlafen und haben unentwegt gearbeitet“, erklärt Windisch. Vor allem die Forschung und Produktentwicklung habe viel Kraft gekostet – denn das, was als erstes Love-Rose-Produkt rauskommen sollte, ist auf dem Markt einmalig.

Geschäftsführerin Luise Grebbin

Wir wollten ein Produkt, dass Peeling und Maske vereint und ohne Tuben, Flaschen oder Tiegel auskommt! Wir wollten eine Rose fürs Gesicht.

– Luise Grebbin, Geschäftsführerin Love Rose Cosmetics, Gotha

Luise Grebbin kümmert sich als kreativer Kopf im Unternehmen um neue Produkte und das Marketing. Wie für viele Gründer waren auch die Love-Rose-Unternehmerinnen bei der Produktentwicklung auf externes Wissen angewiesen. „Wir kommen beide aus der Kosmetik-Branche, aber die chemische Herstellung und Bindung von Elementen war auch uns fremd – wir brauchten Hilfe“, ergänzt Grebbin. Über 70 Kosmetikanbieter hätten sie angefragt, viele Absagen kassiert. Die Umsetzung eines solchen Kosmetik-Produktes in 3D-Form sei nicht möglich, attestierten zahlreiche Creme-Entwickler – die Realisierung des Love-Rose-Effektes stand auf der Kippe.

Oberste Priorität: an die Geschäftsidee von Love Rose glauben

„Wir sind als Unternehmerinnen an den Herausforderungen gewachsen. Wir haben am Anfang die Existenzgründungsberatung der IHK Erfurt in Anspruch genommen, IHK-Existenzgründerkurse besucht und waren im Austausch mit dem ThEx. Das hat uns schon viel gebracht, aber ab einem gewissen Punkt muss man sich selbst reinbeißen und informieren, das kostet auch viel Zeit. Natürlich waren gerade in der Anfangsphase Nachtschichten eine Selbstverständlichkeit und wir haben viel Lehrgeld bezahlt, aber wir würden es immer wieder genauso machen“, so Windisch.

Geschäftsführerin Jasmin Windisch

Unser Erfolgsrezept: Motivation, Ausdauer und Geduld. Wir selbst haben zu keiner Zeit am Erfolg unserer Idee gezweifelt.

– Jasmin Windisch, Geschäftsführerin Love Rose Cosmetics, Gotha

„Nachdem wir den Prototypen selbst hergestellt haben, sind wir erneut auf die Reise gegangen und haben dann ein Entwicklungsteam gefunden, dass mit uns die Rezeptur perfektioniert hat. Das schwierigste dabei war u.a. die optimale Farbe zu entwickeln“, erklärt Windisch. Nur die (Massen-)herstellung der 3D-Rose war ein großes Problem. „Nachdem unser Produzent die Bulkwaren-Herstellung nicht liefern konnte, hat der Mann von Frau Grebbin die Maschinen selbst entwickelt und dann gebaut – ohne seine Unterstützung hätten wir die ersten Rosen wohl nicht auf den Markt bringen können“, schildert Jasmin Windisch das familiäre Engagement in der Anfangszeit ihrer Unternehmensgründung. Die beiden Gründerinnen sind daher besonders ihren Angehörigen und Freunden sehr dankbar, die die Idee mittragen und auch mit realisiert haben.

Unternehmerischer Erfolg braucht Engagement, auch in Krisenzeiten

Doch mit der Produktion der 3D-Rose stellte sich natürlich noch kein unternehmerischer Erfolg ein. „Jetzt ging es eigentlich erst richtig los, denn wir mussten auf unser Produkt auch erst einmal aufmerksam machen“, so Grebbin. Nach der fast einjährigen Entwicklungszeit folgte beim öffentlichen Launch in Erfurt die Liveschaltung ihrer Internetseite mit zugehörigem Online-Shop.

Unser Ansatz: wir setzen auf ‚360-Grad-Love-Rose‘, also den Kunden rundum sorglos und glücklich machen. Es geht also nicht nur um die Produkte, die in Deutschland produziert sind und alle aus natürlichen, wirksamen Inhaltsstoffen bestehen, es geht auch um ein umfassendes Erlebnis beim Kosmetik-Besuch – das muss man natürlich auch erst einmal vermitteln.

– Luise Grebbin, Geschäftsführerin Love Rose Cosmetics, Gotha

Besonders bewährt habe sich das Marketing über Social-Media-Kanäle, aber auch über Messen. „Auf einer Messe können wir direkt mit den potenziellen Käufern in Kontakt treten – B2B – die Kunden können das Produkt anfassen, ausprobieren – da fällt es natürlich viel einfacher, Interessenten zu finden. Ende 2019 kam dann Corona und quasi mit richtigem Einstieg ins Vertriebsgeschafft für uns das Aus aller Messen“, ergänzt Grebbin.

Die vergangenen zwei Corona-Jahren haben auch den Unternehmerinnen aus Gotha zu schaffen gemacht. Natürlich sind im Laufe der Zeit neben der 3D-Rose viele weitere Artikel entstanden und auch das Online-Geschäft wuchs, doch der Direktvertrieb über Messen sei einfach unersetzlich für ihre Branche.

Digitalmarketing funktioniert nur persönlich

„Wir haben viel ins Digitalmarketing investiert, aber es kann den Vertrieb über Messen und persönliche Kundenkontakte nicht kompensieren“, weiß Jasmin Windisch und ergänzt: „Viele Kunden kaufen auf den Portalen der großen Player, wir sind ja 2019 erst ins Geschäft eingestiegen, da war es schwer, mitzuhalten.“ Bewährt habe sich bei ihnen die Kommunikation vor allem über Instagram. Natürlich bespielen die zwei Kosmetik-Profis alle Social-Media-Kanäle, also neben ihrer Homepage auch Facebook, LinkedIn, Instagram und Pinterest. Auch mit TikTok hätten sie es schon probiert, aber auch wenn hier viel Arbeit drinsteckte, der Erfolg war nicht ausreichend.

Luise Grebbin rät:

Beim Digitalmarketing muss man natürlich für alles offenbleiben, aber man muss definitiv nicht alles nutzen und bespielen – wirklich nur da aktiv werden, wo die Zielgruppe unterwegs ist. Und das wichtigste ist: die Persönlichkeit zählt

– Luise Grebbin, Geschäftsführerin Love Rose Cosmetics, Gotha

Ihre Followers fragen immer wieder nach, wenn die beiden mal nicht selbst in einem Reel zu sehen sind oder sie nicht selbst ein neues Produkt vorstellen. „Für viele sind wir so etwas wie ‚beste Kosmetik-Freudinnen‘, wir haben Tipps und Tricks – einfache Produkt-Posts ziehen da einfach nicht (mehr).“ Es sei aber nicht immer einfach neben den unternehmerischen Pflichten die Latte im Bereich Digitalmarketing hochzuhalten und auch gutes Personal für den Bereich fehle derzeit.

Fachkräftenachfrage auch bei Love Rose ein Dauerbrenner

Mit unternehmerischem Wachstum kommt natürlich auch die Frage nach dem Personal. Bisher arbeiten 16 Mitarbeiter für Love Rose in Gotha – im Bereich Marketing, Vertrieb und den eignen Beauty Salons, die sie gemeinsam mit Frau Alexandra Batke betreuen. Auch wenn die beiden erfreulicherweise einen weiteren Azubi für das anstehende Lehrjahr gefunden haben, suchen sie immer händeringend nach Fachkräften. „Wir wollen natürlich beständig wachsen, aber wenn es läuft, dann müssen wir unsere Kunden glücklich machen und dafür brauchen auch wir fleißige, unterstützende Hände“, erklärt die Finanzchefin Jasmin Windisch und ergänzt: „Unsere Produktpalette wächst, sodass wir auch expandieren wollen. Zunächst steht der Ausbau der Produktionsflächen hier am Standort in der Gleichenstraße in Gotha an.“ Und dann – so Windisch lächelnd – wollen man den Schritt in die Welt weiter wagen.

Was sind Ihre fünf Tipps beim Digitalmarketing?

  1. Offen bleiben für Neues in der Digitalwelt! Zwar muss man nicht auf jeden neue Social-Media-Trend aufspringen und jeden Kanal bespielen, aber man sollte wissen, wofür man es nutzen kann und welche Zielgruppen aktiv sind.
  2. Präsenz zählt! Nicht immer braucht es die High-End-Website mit dem Tip-top Webshop, aber es ist wichtig – egal in welcher Branche – als Unternehmer auffindbar zu sein.
  3. Erstmal analysieren, dann produzieren! Bevor man große, vielleicht auch teure, Posts und Reels erstellt, ist es erst einmal wichtig zu schauen, wo meine potenziellen Kunden überhaupt aktiv sind und was sie interessiert.
  4. Persönlichkeit geht vor Produkt! Wir haben gelernt, ein einfaches Produktposting bringt kaum Reichweite, erklären wir aber selbst die Vorteile, dann geht unser Marketing durch die Decke – denn die Flower wünschen sich ein persönliches Gesicht!
  5. Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren! Einfach mal was Neues machen und teilen. Nicht immer führen neue Marketing-Ideen zum Erfolg, aber nur so lernt man, was beim Kunden ankommt.

Kontakt:
Love Rose Cosmetics GmbH & Co. KG
Luise Grebbin & Jasmin Windisch
Gleichenstraße 47
99867 Gotha
Telefon: +49 3621 7336800
E-Mail: hello@loverosecosmetics.com

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Anja Wolf

Anja Wolf

Tel: 03621-5104040

E-Mail: wolf@erfurt.ihk.de

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.