Nachhaltiges Entsorgen mit Leucht­turmcharakter

©BAC Entsorgungswirtschaft GmbH, Erfurt und Bad Tennstedt/im Bild v.l.n.r.: die Geschäftsführung Sandra König, Dirk Blankenburg und Jeremi Schmalz.
BAC Entsorgungswirtschaft GmbH, Erfurt und Bad Tennstedt
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?
  • Die Märkte sind im Umbruch und die Herausforderungen für die mittelständische Wirtschaft steigen weiter.
  • Dies veranlasste auch die Geschäftsführung der BAC Entsorgungswirtschaft GmbH sich mit nachhaltigen und zukunftsfähigen Konzepten zu beschäftigen.
  • Lesen Sie, wie mit Hilfe einer Machbarkeitsstudie der Fuhrpark des Unternehmens auf zukunftsfähigere Beine gestellt werden soll und warum Theorie und Praxis nicht immer zusammengehen.

Es war ein ungewöhnliches Jahr, nicht nur wegen dem überdurchschnittlich heißen und trockenen Sommer. Für die BAC Entsorgungswirtschaft GmbH hat sich in den letzten Monaten einiges verändert, wie auch bei vielen anderen Unternehmen der Region. Geschäftsführerin Sandra König und Geschäftsführer Jeremi Schmalz betrachten die Energiekrise und ständige Preis-Schwankungen in fast allen Bereichen als Herausforderung. Märkte sind im Umbruch, traditionelle Energiequellen werden teurer, was liegt da näher, als sich jetzt mit nachhaltigen und zukunftsfähigen Konzepten zu beschäftigen?

„Als etabliertes Unternehmen der Region wollen wir vorn mit dabei sein, wenn es um alternative Energiekonzepte für die Zukunft geht”, sagt Jeremi Schmalz. Der studierte Wirtschaftsingenieur zeigt der WiMa-Redaktion den Zwischenstand einer Machbarkeitsstudie, die das Unternehmen beim Dresdner Fraunhofer Institut in Auftrag gegeben hat. Die anspruchsvolle Aufgabenstellung lautet: Auf welchen nachhaltigen und emissionsfreien Antrieb kann der Unternehmensfuhrpark umgestellt werden?

©BAC Entsorgungswirtschaft GmbH, Erfurt und Bad Tennstedt

Die Idee zur Bewerbung um den Zukunftspreis von IHK und HWK Erfurt 2022

Die BAC Entsorgungswirtschaft GmbH ist ein 1997 gegründetes mittelständisches Unternehmen, was aktuell an den zwei Thüringer Standorten Erfurt und Bad Tennstedt insgesamt 170 Mitarbeiter beschäftigt. Vom Containerdienst über den Transport und die Entsorgung von (Sonder-)Abfällen bis hin zur Entrümpelung, Entkernung und dem Abriss von der Gartenlaube bis hin zu ganzen Gebäude- und Industriekomplexen bietet die Firma ein breites Dienstleistungsangebot für private und gewerbliche Kunden an.

Doch vor allem der große Fuhrpark mit zahlreichen LKWs und Maschinen, die mit Dieselkraftstoff betrieben werden, bereitet der Geschäftsleitung durch die steigenden Kraftstoffpreise zunehmend Bauchschmerzen. „Als wären die immens gestiegenen Stromkosten nicht schon Kostentreiber genug, sind die hohen Dieselpreise ein großer Unsicherheitsfaktor für die Zukunft”, ist Schmalz besorgt. Hinzu kämen laut Sandra König die schwankenden An- und Verkaufspreise für die vom Unternehmen gehandelten Hauptprodukte des Stoffkreislaufs: Holz, Metall, Papier und Kunststoff.

Um den Fuhrpark auf zukunftsfähigere Beine zu stellen, sei man nun auf der Suche nach sinnvollen Alternativen. „Als Akteur im Wertstoffkreislauf fühlen wir uns geradezu verpflichtet, eine nachhaltige Unternehmensstrategie für den Maschinen- und Fahrzeugbestand anzustreben”, begründet Sandra König die Idee der BAC GmbH zur Bewerbung um den diesjährigen IHK-HWK-Zukunftspreis. Daher wäre man sehr gespannt auf die in Kürze erwarteten Schlussfolgerungen der Machbarkeitsstudie.

Alternative Transporttechnologien: Theorie und Praxis sind nicht immer vereinbar

Dass der Weg hin zu einer nachhaltigeren Infrastruktur im Unternehmen kein leichter ist, hätten die Zwischenergebnisse der Studie bereits gezeigt. „Für die beiden alternativen Technologien Wasserstoff und Elektroantrieb müssen zunächst einige Grundvoraussetzungen geschaffen werden. Das fängt bei der Ladeinfrastruktur an und hört beim Umbau der eigenen Werkstatt und entsprechend geschultem Personal nicht auf”, sagt Jeremi Schmalz.

Selbst wenn man diese Bedenken zur Seite lege, existiert ein grundlegendes Problem: Für die benötigten Spezialfahrzeuge mit Abroll- oder Absetzcontainern gebe es schlichtweg noch keine serienreife Produktion mit praxistauglichen Reichweiten. Denn ein solcher Container-LKW würde gerade vom Standort Bad Tennstedt aus jeden Tag teilweise mehrere hundert Kilometer in ländlichen Thüringer Raum zurücklegen müssen. Selbst wenn geeignete Fahrzeuge verfügbar wären, kann das Betanken des Fuhrparks zumeist nur in der Nacht stattfinden. Daher ist die Idee der direkten Strombetankung über eine eigene Photovoltaikanlage eher schwierig umsetzbar, auch wenn diese bereits auf dem Hallendach installiert ist.

„Wir sind uns bewusst, dass die Aufgabenstellung komplex ist und das Projekt sich unter den momentanen Voraussetzungen auch nicht sofort umsetzen lässt”, weiß der Geschäftsführer. Dennoch wolle man die Ergebnisse der Studie nutzen, um eine Leuchtturmfunktion in der Region einzunehmen. Der Firmensitz in Bad Tennstedt könne hier auch von der zusätzlichen Förderung im Zuge der Wasserstoffregion Unstrut-Hainich-Kreis profitieren, falls man sich für diese Technologie entscheiden sollte.

Noch in diesem Jahr will man mit den Studien-Ergebnissen die weitere Unternehmensstrategie besprechen. Bis dahin ist dann hoffentlich auch die neue Photovoltaikanlage am Standort Erfurt am Netz, um der hauseigenen Energiewende zusätzlichen Schub zu geben.

Autor: Oliver Grosser

Kontakt:
BAC Entsorgungswirtschaft GmbH
Am Bahnhof 10
99955 Bad Tennstedt
sowie
Stotternheimer Str. 37A
99087 Erfurt

Geschäftsführung: Dirk Blankenburg, Sandra König, Jeremi Schmalz

Telefon: 036041 3209 0
Telefax: 036041 3209 55
Online: www.bac-spezial.de
E-Mail: info@bac-spezial.de

Über den Zukunftspreis von IHK und HWK Erfurt:

Der Zukunftspreis würdigt Unternehmen, die wegweisende Lösungen für aktuelle Probleme gefunden oder innovative Geschäftsmodelle entwickelt haben. Prämiert werden je ein Mitgliedsunternehmen der Industrie- und Handelskammer Erfurt sowie ein Handwerksbetrieb der Handwerkskammer Erfurt. Der Preis ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Der Zukunftspreis wird in Kooperation mit der Thüringer Allgemeinen und der Thüringer Aufbaubank veranstaltet.

Weitere Details zum Zukunftspreis:

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Steffen Schulze

Steffen Schulze

Tel: 0361-3484219

E-Mail: schulze@erfurt.ihk.de

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.