Gemeinsamer Jahresempfang von IHK und HWK Erfurt in Weimar

©Barbara Neumann für IHK Erfurt/v.l.n.r.: IHK-Präsident Dieter Bauhaus; IHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Cornelia Haase-Lerch; Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen sowie Gabor Steingart, Medienunternehmer und Gründer von „The Pioneer“; HWK-Präsident Stefan Lobenstein und HWK-Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek.
v.l.n.r.: IHK-Präsident Dieter Bauhaus; IHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Cornelia Haase-Lerch; Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen sowie Gabor Steingart, Medienunternehmer und Gründer von „The Pioneer“; HWK-Präsident Stefan Lobenstein und HWK-Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek.
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?

Medienunternehmer und Gründer von „The Pioneer“ Gabor Steingart zu Gast

 Der 23. gemeinsame Jahresempfang der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt und der Handwerkskammer (HWK) Erfurt am 23. März 2023 in Weimar war ein besonderer: 650 Personen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, darunter auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und weitere Mitglieder der Landesregierung trafen sich im „congress centrum neue weimarhalle“ und folgten den Ausführungen von Medienunternehmer und dem Gründer von „The Pioneer“, Gabor Steingart, zum Thema: „Deutschland und die Welt im Stresstest – Unbequeme Wahrheiten über Wirtschaft und Politik“. Nach der Corona-Pandemie der letzten Jahre war es der nunmehr zweite Jahresempfang, der regulär stattfinden konnte.

Familienbetriebe und kleine, mittlere Unternehmen sind die Schule unserer Nation. Diese Wirtschaftsstruktur ist einmalig auf der Welt und nimmt eine herausragende sozialisierende Rolle in unserem Land ein. In den Firmen sind die Dinge intakt.

– Gabor Steingart, Medienunternehmer und Gründer von „The Pioneer“

Wirtschaft fordert Unterstützung der Politik

Zentrale Themen waren neben dem Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Politik auch die aktuelle Fachkräftesituation und natürlich die Energiekrise. Die Wirtschaftsverbände forderten einmal mehr den dringend benötigten Bürokratie-Abbau und schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren, um damit auch der Energiewende erfolgreich begegnen zu können.

„Laut Kanzler Olaf Scholz sollen ab 2024 jedes Jahr 500.000 neue Wärmepumpen installiert werden. Fraglich ist, wie das von Industrie und Handwerk zu schaffen sein soll. Wir brauchen keine Luftschlösser, wir brauchen Realpolitik, die umsetzbar und finanzierbar ist“, betonten IHK-Präsident Dieter Bauhaus und Stefan Lobenstein, Präsident der HWK Erfurt, in ihrer Eröffnungsrede übereinstimmend.

Die Wirtschaft benötige neben einem Bürokratie-Abbau-Booster und schnelleren Verfahren dringend auch Infrastrukturprojekte – ob beim Ausbau erneuerbarer Energien oder einer leistungsfähigen Schieneninfrastruktur. Die meisten Vorhaben scheiterten nicht selten an den Interessen einiger weniger.  

„In der Schule werden die Grundlagen gelegt“

Stefan Lobenstein, Präsident der HWK Erfurt, richtete seinen Blick vor allem auf die Fachkräftesituation: „In Thüringen werden in den nächsten Jahren um die 250.000 erwerbstätige Personen aus ihrem Beruf ausscheiden und in Rente gehen. Egal ob Handwerk, Industrie, Handel oder Dienstleistung: Wir haben volle Auftragsbücher, aber wir brauchen schlichtweg auch die Leute dafür. Auch die Landesregierung ist hier noch stärker gefragt, mit geeigneten Maßnahmen dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Bedeutung der dualen Ausbildung und des Unternehmertums herauszustellen.“

Wichtige Voraussetzungen für die Ausbildung von Fachkräften werden in der Schule gelegt.

IHK-Präsident Dieter Bauhaus

Wenn Azubis ihre Ausbildung beginnen, dann müssen die Unternehmen oft erst einmal bei grundlegenden Sachen wie Rechnen und Schreiben nacharbeiten. Das kann nicht sein! Die Wirtschaft – egal ob Handwerksbetrieb oder Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen – erwarten, dass Bund und Länder in Sachen Bildungspolitik an einem Strang ziehen.

– Dieter Bauhaus, Präsident der IHK Erfurt

Die Wirtschaft leiste bei der Ausbildung, aber auch durch ihr unternehmerisches Engagement einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und Region. „Unternehmertum muss wieder mehr geschätzt werden! Unser wichtiger Appell an die Politik lautet: Vor dem Verteilen kommt das Erwirtschaften und ich muss diejenigen unterstützen, die erwirtschaften!“, so Bauhaus.

Ehrung verdienstvoller Unternehmerinnen und Unternehmer

Auch der jährlich stattfindende IHK-HWK-Jahresempfang bietet eine Bühne für die Würdigung verdienstvoller Unternehmerinnen und Unternehmer. Ihr Engagement im Ehrenamt, im freiwilligen Dienst und in weiteren Gremien ist unverzichtbar, denn die Gesellschaft wird vom Verantwortungsbewusstsein und dem persönlichen Einsatz jedes Einzelnen getragen.

Die IHK Erfurt ehrt in diesem Jahr zum einen Arnold Senft, Geschäftsführer der Modehaus Senft GmbH aus Leinefelde-Worbis. Arnold Senft ist u.a. Mitglied im Ausschuss Tourismus, Stadtentwicklung und Handel der IHK Erfurt und langjähriger Partner beim erfolgreichen IHK-Projekt „Heimat shoppen“. Darüber hinaus engagiert er sich bereits seit 1990 beim Leinefelder Stadtmarketing e.V. und ist seit 1998 Präsident des Thüringer Handelsverbandes. Von 2013 bis 2018 begleitete er zudem das Amt des Präsidenten des Handelsverbandes Mitteldeutschland. Ausgezeichnet wird von der IHK Erfurt auch der Geschäftsführer der SWE Stadtwerke Erfurt GmbH, Peter Zaiß. Peter Zaiß ist seit 2011 Mitglied in der IHK-Vollversammlung und seit 2021 Präsidiumsmitglied. Bereits seit 2012 zeichnet er im Haushaltsausschuss der IHK Erfurt verantwortlich und engagiert sich bei der Integration ukrainischer Flüchtlinge und ist zudem Mitglied im IHK-Netzwerk Fachkräftesicherung.

Wir gratulieren allen Unternehmerinnen und Unternehmern zur Auszeichnung mit der „IHK-Ehrennadel“ bzw. der „Ehrennadel des Handwerks“ der HWK Erfurt.

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Markus Becherer

Markus Becherer

Tel: 0361-3484266

E-Mail: becherer@erfurt.ihk.de

Sie wollen ins WiMa?

So geht's

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.
Maria-Isabel Linder (li.), Prokuristin bei der „Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG“ im Gespräch mit Misheel Darkhanbaatar (Mitte) und Saruul Zolbayar, Azubis aus der Mongolei.
Im FokusSuche: Ausländische Mitarbeiter – Biete: Mehr als einen Job
| Lesezeit: ca. 9 Minuten

Wie gelingen die Akquise und Integration ausländischer Fachkräfte? Der Prokuristen der Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG, Daniel Linder, macht im Gespräch mit der WiMa-Redaktion deutlich: Die Integration von Fachkräften aus dem Ausland sei für ihn eine Selbstverständlichkeit, es gehe zudem nicht um Nationalität, sondern und Motivation!

Weiterlesen
WiMa Newsletter So kommen Sie ins WiMa