„Waldschlösschen“ im Nordhäuser Gehege erstrahlt in neuem Glanz

©Fernanda Müller, Außenansicht Waldschlösschen Nordhausen
Waldschlösschen Nordhausen
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?
  • Die Entwicklung brachliegender Bestandsobjekte leistet einen wichtigen Beitrag zur Rekultivierung.
  • Die Plan W Eventmanagement  GmbH zeigt, dass sich regionales Engagement auszahlt.
  • Neugründungen – vor allem in Krisenzeiten – sind für die Wirtschaft der Region Zukunftstreiber.

Das Gehege, der älteste Naturpark Nordhausens, erstreckt sich auf rund 16 Hektar inmitten der Stadt. Es diente den Bewohnern seit Jahrhunderten als Vergnügungs- und Erholungsstätte. Das „Waldschlösschen“ war bereits früher Tanzcafé, Ausflugsgaststätte, später Jugendtreff und Diskothek, bevor es ein Restaurant beherbergte und in den vergangenen Jahren brach lag. Anfang des Jahres 2021 wurde die Lokalität gekauft und das Nordhäuser Trio André Grischinski, Steffen Grischinski und Annett Witte gründeten gemeinsam die Plan W Eventmanagement GmbH und möchten das Anwesen umfangreich entwickeln.

Sie entschieden sich in Zeiten der Pandemie für eine Existenzgründung im Gastgewerbe. Was bewegt Sie hierzu, diesen mutigen Schritt zu wagen?

Annett Witte: Irgendwann kommt man im Leben an einen Punkt, an dem man sich fragt, ob das schon alles war. Bin ich glücklich, so wie es ist? Möchte ich noch etwas ändern an meinem Leben? Wo stehe ich? In genau so einem Moment fiel uns – André Grischinski, Steffen Grischinski und mir – vor nunmehr knapp 1,5 Jahren die Anzeige für das „Waldschlösschen“ vor die Füße. Diese Anzeige hat Erinnerungen an unsere schöne Jugend dort geweckt. Schließlich kannten wir das „Waldschlösschen“ noch als Disco. Nach einigen Monaten hatten wir schließlich den Entschluss gefasst: Anpacken! Um ehrlich zu sein, war uns in dieser Situation ganz egal, ob gerade Pandemie ist oder nicht. Ich denke für uns Drei ist das Glas immer halb voll. Wir sind überzeugte Optimisten! Natürlich ist eine Existenzgründung in Corona-Zeiten eine Herausforderung, vor allem in dieser Branche. Aber wir sehen es auch als eine große Chance. Gerade diese mehr als schwierige Situation hat uns deutlich gemacht, wie wichtig es ist, mit Menschen in einer schönen Umgebung zusammen zu sein und eine schöne Zeit zu verbringen. Wir saßen zusammen in der Runde und hatten eine Vision. Was wäre, wenn genau der Ort, an dem man die Hälfte seiner „Sturm- und Drangzeit“ verbracht hat, wieder zum Leben erweckt wird? Gesagt, getan! André und Steffen Grischinksi kauften das Anwesen. Gemeinsam gründeten wir dann die Plan W Eventmanagement GmbH – W für Waldschlösschen!

©Plan W Eventmanagement GmbH, v.l.n.r.: André Grischinski, Annett Witte, Steffen Grischinski

„Waldschlösschen“, ein Name aus dem Märchenbuch oder gibt es hierzu eine Geschichte?

Annett Witte: Aus der Geschichte geht leider nicht hervor, warum der erste Besitzer, Carl Lampe, den Namen „Waldschlösschen“ gewählt hat. Wir haben auch über einen anderen, kürzeren Namen nachgedacht. Aber da sich der Name etabliert hat, sind wir zu dem Entschluss gekommen, ihn zu behalten. Man sollte nicht alles neu erfinden. Warum also ändern, was sich bewährt hat? Also nix mit Märchen.

Auf was dürfen die Gäste und Besucher gespannt sein und welches Konzept verfolgen Sie?

Annett Witte: Es gibt ja nichts, was es nicht schon gibt. Und wir möchten auch nicht zu viel verraten. Aber eins wollen wir erreichen: Jung und Alt sollen sich wohlfühlen, gemeinsam Zeit verbringen und Spaß haben – sowohl kulinarisch als auch in allen anderen Bereichen. Wir sehen uns alle als Freigeister, möchten zusammen mit unseren Gästen wachsen. Wir bringen viele neue Ideen mit und hoffen auch auf konstruktive Kritik von unseren künftigen Besuchern. Wir sind alle Drei nicht aus der Branche, aber genau das sehen wir als große Chance, da wir es von Anfang an aus der Sicht des zukünftigen Gastes betrachten. In der Küche werden wir uns auf das regionale, saisonale Angebot konzentrieren und dementsprechend auch mit regionalen Anbietern zusammenarbeiten. Egal ob man Veganer, Vegetarier, Fisch- oder Fleischliebhaber ist, es wird für jeden etwas dabei sein – auch glutenfreie Speisen. Die Gäste dürfen sich jedes Wochenende über neue Angebote freuen. Auch die Kreationen werden immer neu und individuell sein. Da verlassen wir uns ganz und gar auf die jahrelange Erfahrung unseres Küchenchefs.

Visionen und Ideen machen Lust auf Mehr. Gibt es nach dem „Plan W“ einen „Plan X“ und wann geht es los?

Annett Witte: Hm, gute Frage. Sagen wir mal so: Der Weg ist das Ziel. Soll heißen: Unsere Vision ist es, Menschen glücklich zu machen. Sollte uns das gelingen, dann wollen wir damit auf keinen Fall aufhören. Ob das dann „Plan X, Y oder Z“ heißen wird… wer weiß das schon. Wir haben bereits ein paar tolle Ideen. Erst einmal freuen wir uns auf das „Waldschlösschen“ in neuem Glanz. Wir hoffen, die ersten Gäste im März 2022 begrüßen zu dürfen.

Kontakt:

Plan W Eventmanagement GmbH
Gehege 12
99734 Nordhausen
Tel.: 03631 – 4730211

Weitere Informationen zur Location:

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Christian Böduel

Christian Böduel

Tel: 03631-90820

E-Mail: boeduel@erfurt.ihk.de

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.