Herausforderungen für Gewerbetreibende am Erfurter Anger

©IHK Erfurt/Das Restaurant „JEN – Japanische Ramen-Küche“ am Anger 6 in Erfurt kämpft mit den Herausforderungen des Standortes.
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?
  • Der Erfurter Anger ist in aller Munde: Übergriffe und Polizeieinsätze stehen auf der Tagesordnung.
  • Doch der Platz ist vor allem für Gewerbetreibende ein wichtiger Standort, der unbedingt sein Image verändern muss.
  • Erfahren Sie, welche Herausforderungen sich für das Restaurant „JEN – Japanische Ramen-Küche“ ergeben und wie die IHK Erfurt versucht, die Probleme zu lösen.

Vandalismus und geringe Sichtbarkeit – das sind die Hauptprobleme des Restaurants „JEN – Japanische Ramen-Küche“ am Anger 6 in Erfurt. Trotz seines exquisiten kulinarischen Angebots muss das Restaurant große Hürden überwinden. In Zusammenarbeit mit dem Regionalbüro Erfurt und dem Citymanagement der Stadt versucht die Inhaberin des Restaurants, diese Probleme zu lösen und den Standort dadurch auch für andere Gewerbetreibende attraktiver zu machen.

Jen Ramen in Erfurt am Anger

Das Restaurant „JEN – Japanische Ramen-Küche“ ist ein Ort, der seinen Gästen die vielfältige und faszinierende japanische Küche näherbringen möchte. Das Konzept des Restaurants ist darauf ausgerichtet, authentische Gerichte in einer Atmosphäre anzubieten, in der sich die Gäste wohlfühlen und entspannt genießen können. In der bereits seit vielen Jahren bestehenden Filiale in Jena, geht das Konzept auf. Das Restaurant ist immer gut besucht und wer hier spontan einen Platz ergattern möchte, muss Glück haben. Allerdings sieht sich die zweite Filiale des Restaurants am Anger 6 in Erfurt mit einigen Herausforderungen konfrontiert.

Herausforderungen am Standort Anger in Erfurt

Auf den ersten Blick scheint eine Filiale am Erfurter Anger, dem wohl belebtesten Ort der Landeshauptstadt, nur Vorteile mit sich zu bringen. Da der Platz hoch frequentiert und besonders zentral gelegen ist, kommt von früh bis spät viel potenzielle Kundschaft am Restaurant vorbei. Doch die strengen Vorgaben der Werbesatzung erschweren es „JEN –Japanische Ramen-Küche“, von außen gut sichtbar zu sein und potenzielle Kunden überhaupt anzulocken. Lediglich ein Schriftzug an der Fassade und ein Aufsteller vor dem Eingangsbereich machen auf das Restaurant aufmerksam. Zudem liegt der Eingang etwas versteckt im Durchgang zum Hinterhof, wodurch das Restaurant erst bei genauerem Hinsehen erkenntlich wird. Ein weiteres Problem mit dem sich Inhaberin Masami Rudolph konfrontiert sieht, ist die Vielzahl von Vandalismusvorfällen. Diese verursachen nicht nur hohe Kosten, sondern wirken sich auch auf die Sichtbarkeit des Restaurants nach außen negativ aus.

Unterstützung bei der Problemlösung

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, hat sich Masami Rudolph an Steffen Schulze, den Leiter des Regionalbüros der IHK Erfurt gewendet. Für ihn sind diese Probleme leider keine Seltenheit. Um sie zu lösen, arbeitet Schulze eng mit dem Citymanagement der Stadt Erfurt zusammen. Denn auch das Citymanagement setzt sich dafür ein, lokale Gewerbetreibende bestmöglich zu unterstützen und Lösungen für deren Probleme zu finden. Citymanagerin Patricia Stepputtis konnte bereits erste Maßnahmen zur Unterstützung von Gastronomen und Händlern am Anger initiieren. Die IHK Erfurt, die Stadt Erfurt und betroffene Unternehmer arbeiten derzeit im intensiven Austausch an einer praxistauglicheren und unternehmerfreundlicheren Optimierung der Werbesatzung.

Die IHK bietet Ihnen als kompetenter Ansprechpartner nützliche Informationen und steht für neue Vorschriften sowie gesetzliche Änderungen in vielen wirtschaftlichen Fragen zur Verfügung.

– Steffen Schulze, Leiter Regionalbüro IHK Erfurt

Verbesserungen sind dringend notwendig

Es bleibt zu hoffen, dass die Anstrengungen aller Beteiligten Früchte tragen und das Restaurant „JEN – Japanische Ramen-Küche“ am Anger bald weniger von den restriktiven Vorgaben und den Auswirkungen des Vandalismus eingeschränkt wird. Die Unterstützung der lokalen Gewerbetreibenden ist von großer Bedeutung, um den Anger als beliebten Anlaufpunkt für Erfurter und für Touristen gleichermaßen zu erhalten. Das Restaurant von Masami Rudolph leistet dahingehend bereits einen wertvollen Beitrag – es steigert die Vielfalt und Attraktivität der gastronomischen Szene Erfurts. Doch für die Inhaberin ist klar: Hier muss sich etwas verändern. Sie merkt an, dass die Eskalationen am Anger durch die Polizeipräsenz zwar etwas weniger geworden sind, doch das reicht noch nicht aus, damit Gäste wirklich ohne Unbehagen in ihr Restaurant kommen und nach dem Abendessen unbeschwert den Heimweg antreten können. Vor allem der Vandalismus und Alkoholkonsum vor der Lokalität schrecken viele Kunden ab. Masami Rudolph schwebt vor, den Platz vor dem Restaurant anders zu nutzen, beispielsweise als Spielplatz für Familien mit Kindern oder als Ausstellungsfläche für Erfurter Künstler. Für diese Veränderung braucht es eine konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten – nicht zuletzt um auch anderen Gewerbetreibenden zu mehr Erfolg zu verhelfen.

Gut zu wissen:

Der IHK sowie der Stadt Erfurt ist es wichtig, dass Unternehmer ihre Geschäfte möglichst sorgenfrei betreiben können und dafür die notwendige Unterstützung erhalten. Denn nur so kann die lokale Wirtschaft bestehen und wachsen. Sprechen auch Sie die IHK Erfurt gerne an, wenn Probleme auftauchen. Wir bieten Ihnen nützliche Informationen zu neuen Vorschriften, gesetzlichen Änderungen in wirtschaftlichen Belangen, Mietverträgen, Mitarbeiterbeschäftigung, Ausbildung, Netzwerken, Werbemitteln und vielem mehr. Unsere Experten stehen Ihnen unter anderem in den Bereichen Recht, Steuern, Finanzen, Marketing und Personalwesen zur Seite. Zudem halten wir Sie über branchenspezifische Änderungen auf dem Laufenden.

Mehr Informationen und Ihre konkreten Ansprechpartner finden Sie hier:

Kontakt:
JEN – Japanische Ramen-Küche
Anger 6, 99084 Erfurt

Telefon: 0361 2134-5060
E-Mail: kontakt@jen-ramen.de
Website: www.jen-ramen.de

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Steffen Schulze

Steffen Schulze

Tel: 0361-3484219

E-Mail: schulze@erfurt.ihk.de

Sie wollen ins WiMa?

So geht's

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.
Maria-Isabel Linder (li.), Prokuristin bei der „Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG“ im Gespräch mit Misheel Darkhanbaatar (Mitte) und Saruul Zolbayar, Azubis aus der Mongolei.
Im FokusSuche: Ausländische Mitarbeiter – Biete: Mehr als einen Job
| Lesezeit: ca. 9 Minuten

Wie gelingen die Akquise und Integration ausländischer Fachkräfte? Der Prokuristen der Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG, Daniel Linder, macht im Gespräch mit der WiMa-Redaktion deutlich: Die Integration von Fachkräften aus dem Ausland sei für ihn eine Selbstverständlichkeit, es gehe zudem nicht um Nationalität, sondern und Motivation!

Weiterlesen
WiMa Newsletter So kommen Sie ins WiMa