DIHK sieht in aktuellen Wirtschaftsdaten ein „Alarmsignal“ – Präsident Adrian fordert Vorschriften-Pause

© gettyimages / Tetra Images - Entbürokratisierung
Ein Aktenstapel auf einem Tisch liegend, dahinter unscharf eine Frau an einem Laptop sitzend.
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?
  • Aktuelle Wirtschaftsdaten zeigen, wie stark bürokratische Verfahren die Investitionsbereitschaft und Wachstumspläne von Unternehmen hemmen.
  • Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) fordert einen Stopp der aktuellen Flut aus Verordnungen, Rechtsvorschriften, Maßnahmen und Gesetzen aus Brüssel, Berlin und den Bundesländern.
  • Lesen Sie, wie wichtig der geforderte Bürokratieabbau für die Entwicklung der hiesigen Wirtschaft und damit für die Sicherung des Wohlstands ist.

Angesichts alarmierender Wirtschaftsdaten hat Peter Adrian, Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), spürbare Entlastungen der Betriebe von unnötiger Bürokratie gefordert. „Hier gibt es einen großen Ballast, von dem die Politik die Unternehmen sehr schnell befreien könnte.“

„Die Politik sollte jetzt etwas Ruhe einkehren lassen“, sagte der DIHK-Präsident in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Wir haben im Moment die Situation, dass eine Firma ständig aus Brüssel, aus Berlin oder auch aus den Bundesländern mit neuen Verordnungen, Rechtsvorschriften, Maßnahmen, Gesetzen konfrontiert wird.“

Die aktuelle Wirtschaftslage beschrieb Adrian so:

Deutschland ist in einer Rezession. Wir sind eines der wenigen Länder in Europa, die wieder unter dem Vor-Corona-Niveau bei der Wirtschaftsleistung sind. Das ist ein Alarmsignal.

– Peter Adrian, DIHK-Präsident

Verunsicherung bewirkt Investitionszurückhaltung

Vor allem bei mittelständischen Unternehmen sei die Stimmung teilweise sehr schlecht. „Es gibt eine große Investitionszurückhaltung. Wir liegen im Moment noch ganz deutlich mit den Ausrüstungsinvestitionen auf dem Stand vor Corona 2019. Eigentlich müssten wir einen deutlichen Impuls erfahren, weil Corona vorbei ist. Dass dieser Effekt bislang ausbleibt, ist bedenklich.“

In dem Interview verwies Adrian auf eine Fülle von DIHK-Vorschlägen für mehr Wachstumsimpulse – beispielsweise die jüngst veröffentlichten Ansätze für mehr Wettbewerbsfähigkeit der EU oder das Konzept für eine schnelle und nachhaltige Steigerung des Energieangebotes.

Als Beispiel für die Verunsicherung der Unternehmen führte der Präsident die Energiewende an: Welche Rolle Gas noch als Übergangstechnologie spiele, bis es zu einer CO2-freien Energieversorgung komme, sei unklar: „Wir haben bisher keinen grünen Wasserstoff. Wir haben auch keinen grünen Strom in der Weise, dass sich Firmen damit verlässlich und günstig versorgen können.“ Vieles in den derzeit in Berlin und Brüssel auf den Weg gebrachten Klima- und Energiegesetzen sei überflüssig, kritisierte Adrian. „Komplexe Vorgaben behindern meist sogar erforderliche Fortschritte, weil sie kreative Konzepte durch zu viel staatliche Planung einschränken.“

Dieter Bauhaus, Präsident der IHK Erfurt, an einem Tisch sitzen, sprechend und gestikulierend.

Einfachheit ist das genaue Gegenteil der aktuellen Regulierungswut der Politik. Gepaart mit der deutschen Vorschriftenhörigkeit ist das eine toxische Mischung für den Wirtschaftsstandort Deutschland. In den Unternehmen ist die Bürokratie-Schmerzgrenze bereits überschritten.

– Dieter Bauhaus, Präsident der IHK Erfurt, anlässlich des Tages der Einfachheit am 12. Juli 2023

Unternehmen zieht es ins Ausland

Gleichzeitig stelle die DIHK über die Auslandshandelskammern eine große Nachfrage nach außereuropäischen Standorten in Nord- und Südamerika sowie Asien fest, berichtete Adrian. Grundsätzlich sei es gut, Standbeine in mehreren Märkten zu haben und deshalb auch dort zu investieren. „Was die Politik in Berlin und Brüssel aber umtreiben sollte: Deutlich mehr deutsche Unternehmen investieren inzwischen hauptsächlich aus Kostengründen in anderen Regionen, in anderen Ländern. Auf Dauer führt das zu einer schleichenden Verlagerung. Das hat natürlich Auswirkungen auf Jobs in Deutschland. Denn hier können wir auch Branchen dauerhaft verlieren.“

Es geht erst einmal bergab mit der Konjunktur“

Anzeichen für einen breiten Aufschwung in Deutschland fehlten weiterhin, resümierte Adrian. „Wir werden im zweiten Halbjahr wohl einen massiven Einbruch in der Bauwirtschaft erfahren.“ Das werde negative Folgen für die gesamte Wirtschaft haben. „Es geht erst einmal bergab mit der Konjunktur. Wir brauchen aber enorme Fortschritte, um unseren Wohlstand zu sichern.“

Autor: DIHK

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Markus Becherer

Markus Becherer

Tel: 0361-3484266

E-Mail: becherer@erfurt.ihk.de

Sie wollen ins WiMa?

So geht's

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.
Maria-Isabel Linder (li.), Prokuristin bei der „Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG“ im Gespräch mit Misheel Darkhanbaatar (Mitte) und Saruul Zolbayar, Azubis aus der Mongolei.
Im FokusSuche: Ausländische Mitarbeiter – Biete: Mehr als einen Job
| Lesezeit: ca. 9 Minuten

Wie gelingen die Akquise und Integration ausländischer Fachkräfte? Der Prokuristen der Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG, Daniel Linder, macht im Gespräch mit der WiMa-Redaktion deutlich: Die Integration von Fachkräften aus dem Ausland sei für ihn eine Selbstverständlichkeit, es gehe zudem nicht um Nationalität, sondern und Motivation!

Weiterlesen
WiMa Newsletter So kommen Sie ins WiMa