Digitale Erfolgsstrategien für den Handel

©IHK Erfurt/Mandy und Marko Tomasini sind die Inhaber des Erfurter Ladens KlausUndSo und arbeiten daran, ihr Konzept weiter zu digitalisieren
Warum sollte ich diesen Artikel lesen?
  • Der ConceptStore KlausUndSo setzt auf die Verknüpfung von Online und Vor-Ort-Shoppen.
  • Durch die Digitalisierung von Arbeitsprozessen werden diese effizienter gestaltet und kosten langfristig weniger Zeit.
  • Lesen Sie, warum Digitalisierung generell weiter ausgebaut werden sollte.

Der ConceptStore KlausUndSo in der Markstraße 2 im Herzen Erfurts geht einen ungewöhnlichen Weg. Er baut auf Digitalisierung und hält gleichzeitig am herkömmlichen Einzelhandel fest. Mithilfe eines neuen Kassensystems wollen die Inhaber des Ladens einiges verändern und daran arbeiten, Online- und Vor-Ort-Shoppen besser miteinander zu verbinden und durch die Digitalisierung ihrer Arbeitsprozesse neue Ideen zu verwirklichen.

Das Konzept von KlausUndSo

Die Inhaber und gebürtigen Thüringer Marko und Mandy Tomasini verkaufen in ihrem Laden allerhand liebevoll gestaltete Produkte von lokalen und regionalen Künstlern aus den Bereichen Kunst, Handwerk und Design – von Kunstdrucken, Keramik und Kissen bis hin zu Glückwunschkarten und Notizbüchern. Vor allem auf der Suche nach Geschenken oder Souvenirs ist der Laden eine gute Anlaufstelle. Wie die Bezeichnung „ConceptStore“ bereits verrät, lebt KlausUndSo von einem ganz eigenen Konzept. Dazu gehört, dass hier das Handy in der Tasche bleiben muss – zumindest dürfen Kunden keine Ware fotografieren. Der Ursprung dieser Ideen war ein ganz konkretes Problem: Wer nicht direkt kauft, möchte sich die kreativen Produkte und ausgefallenen Designs oft gerne merken und zückt das Handy, um ein Foto zu machen.

Mit dem allzeit verfügbaren Handy wurden immer mehr Fotos der Produkte in unserem Laden gemacht. Für die meist regionalen Künstler und Designer, die bei uns ihr liebevoll selbst hergestelltes Kunsthandwerk verkaufen, bergen hochauflösende Bilder ihrer Gestaltung durchaus Risiken. Also mussten wir uns etwas überlegen, das es Kunden erlaubt, sich einen Merkzettel zu hinterlegen, ohne dafür Fotos machen zu müssen

– Mandy Tomasini, Inhaberin des ConceptStores KlausUndSo

Noch digitaler werden: „Digitaler Merkzettel“ soll kommen

Mandy und ihr Mann Marko betreiben das Geschäft nun bereits seit März 2022 und haben gerade einen weiteren Standort in der Kürschnergasse eröffnet. KlausUndSo ist bereits digital aufgestellt und pflegt einen Onlineshop, der das Angebot im Laden widerspiegelt. Nun soll das Konzept noch digitaler werden. Ein „digitaler Merkzettel“, der beispielsweise über QR-Codes am Ladenregal direkt im Online-Shop aufgerufen werden kann: Scannen, Produkt merken und auf die Wunschliste setzen. Zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen kann diese Wunschliste dann digital geteilt und die Geschenke anschließend im Laden abgeholt oder direkt nach Hause geliefert werden. Der „digitale Merkzettel“ soll zudem vom „digitalen Schaufenster“ ergänzt werden. Das geplante KlausUndSo-Schaufenster bekommt eine eigene Bezahlfunktion. So können Kunden, die es eilig haben oder außerhalb der Öffnungszeiten am Laden vorbeikommen, per Handy direkt aus dem Schaufenster des Ladens Produkte bestellen. Das Gekaufte kann ebenfalls nach Hause – oder für Touristen auch ins Hotel – geliefert werden.

Gut zu wissen:

Beraten wurden die Inhaber von KlausUndSo von der Beratungsstelle des ThEX Thüringen, das in Seminaren und Webinaren kostenfrei zu Themen der Digitalisierung informiert.

Digitalisierung erleichtert Arbeit im Laden

Vor allem die Prozesse im Hintergrund profitieren von der weiteren Digitalisierung, denn dazu gehört auch die Verknüpfung von Kasse und Onlineshop. Damit werden Direktbuchungen in der Buchhaltung und sogar eine automatisierte Etikettierung, ohne händische Zwischenschritte, ermöglicht. Was in vielen großen Handelsketten bereits gelebte Praxis ist, steht mittlerweile auch für Einzelhändler zur Verfügung und bedeutet eine große Arbeitserleichterung. Laut Marko Tomasini sei das Verkaufen über den Onlineshop inzwischen mit weniger Arbeitsaufwand verbunden als der Verkauf im Laden. Ein reiner Onlineshop kommt für die Inhaber von KlausUndSo jedoch nicht in Frage.

Wir mögen natürlich den Kontakt zu Menschen sehr. Deswegen wollen wir das unbedingt beibehalten und die Verbindung zwischen online und realem Shoppen noch besser digitalisieren.

– Marko Tomasini, Inhaber des ConceptStores KlausUndSo

Mandy und Marko freuen sich darauf, nach dem alljährlichen Weihnachtstrubel die nächsten Schritte zu gehen und ihre Digitalisierungspläne vollends in die Tat umzusetzen. Die neue Software für die Kasse ist bereits da, muss aber noch in Betrieb genommen werden – und das kostet Zeit. Doch der Aufwand lohnt sich, denn Digitalisierung ist auch für den Einzelhandel eine große Chance.

Digitalisierung ausbauen:

Die IHK Erfurt setzt sich für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Bildung ein. Hierin liegt der Schlüssel zum erfolgreicheren Wirtschaften und der Anpassung an aktuelle Trends und Entwicklungen in sämtlichen Branchen. In verschiedenen Lehrgängen und Seminaren können Sie hier mehr über die Möglichkeiten der Digitalisierung erfahren oder sich individuell beraten lassen.

Kontakt:
KlausUndSo ConceptStore
Marktstraße 2, 99084 Erfurt
Dienstag – Freitag jeweils 11:00 – 18:00 Uhr
Tel.: 0179 5110540

E-Mail (Kunden): hallo@klausundso.de
E-Mail (Partner): kontakt@klausundso.de

Kontaktieren
Sie Ihren
IHK-Experten:
Susanne Sturm

Susanne Sturm

Tel: 0361-3484205

E-Mail: sturm@erfurt.ihk.de

Sie wollen ins WiMa?

So geht's

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zum WiMa

Klicken Sie hier für Lob & Kritik.

So kommen Sie ins WiMa.

Sagen Sie uns, was bei Ihnen los ist!

Jetzt unseren monatlichen
WiMa-Newsletter abonnieren und informiert bleiben.
Maria-Isabel Linder (li.), Prokuristin bei der „Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG“ im Gespräch mit Misheel Darkhanbaatar (Mitte) und Saruul Zolbayar, Azubis aus der Mongolei.
Im FokusSuche: Ausländische Mitarbeiter – Biete: Mehr als einen Job
| Lesezeit: ca. 9 Minuten

Wie gelingen die Akquise und Integration ausländischer Fachkräfte? Der Prokuristen der Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG, Daniel Linder, macht im Gespräch mit der WiMa-Redaktion deutlich: Die Integration von Fachkräften aus dem Ausland sei für ihn eine Selbstverständlichkeit, es gehe zudem nicht um Nationalität, sondern und Motivation!

Weiterlesen
WiMa Newsletter So kommen Sie ins WiMa